Service-Navigation

Suchfunktion

30.03.2011

Informationen für Bewerberinnen und Bewerber aus Bayern

Am 18. März 2011 haben Frau Kultusministerin Prof. Dr. Marion Schick (Baden-Württemberg) und Herr Kultusminister Dr. Ludwig Spänle (Bayern) eine Vereinbarung zur Gewinnung und Steuerung von Bewerberinnen und Bewerbern unterzeichnet. Ziel ist es, insbesondere qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern, denen der Freistaat Bayern kein Einstellungsangebot machen kann, Wege zu einer Beschäftigung in Baden-Württemberg zu eröffnen. Die einzelnen Punkte der Vereinbarung werden hier nochmals erläutert.

 

Bedarfslage in Baden-Württemberg:

Qualifizierte Lehrkräfte werden gesucht für Realschulen, allgemein bildende Gymnasien vor allem aber für die beruflichen Schulen. Gerade die Bewerberinnen und Bewerber mit einer gymnasialen Lehrbefähigung sollten sich über die beruflichen Schulen in Baden-Württemberg informieren (Powerpointpräsentation) und eine Bewerbung für Ausschreibungen von beruflichen Schulen für gymnasiale Lehrkräfte ins Auge fassen.

 

Informationen zur Lehrereinstellung:

Alle Informationen zur Lehrereinstellung sind auf dieser Internet-Seite zu finden. Grundlage einer Bewerbung ist die Online-Antragsstellung auf die Bewerberliste. Der Belegausdruck dieser Bewerbung ist mit den notwendigen Unterlagen innerhalb von sieben Kalendertagen an das im Belegausdruck genannte Regierungspräsidium zu übersenden. Mit einer entsprechenden Aufnahmebestätigung können bayerische Bewerberinnen und Bewerber an allen Verfahren teilnehmen. Dabei sind alle Bewerberinnen und Bewerber - egal aus welchem Land sie kommen - mit den baden-württembergischen gleichgestellt. Baden-Württemberg wählt die qualifiziertesten Bewerberinnen und Bewerber nach Eignung und Befähigung und fachlicher Leistung  aus. Eine dauerhafte Übernahme in den Schuldienst erfolgt in der Regel im Beamtenverhältnis.

Wichtig ist, dass man als Bewerberin bzw. Bewerber eine große räumliche Mobilität aufweist und v. a. auch Standorte im ländlichen Raum bei einer Bewerbung ins Auge fasst. Die Bewerbungsunterlagen für die schulbezogenen Stellenausschreibungen gehen direkt an die Schulen. Dort finden auch die Bewerbergespräche statt. Näheres finden Sie unter Stellenangebote.

 

In der Zeit von Ende Juli bis 30. September werden freie Stellen i. d. R. als Stelleninfo der Regierungspräsidien auf dieser Seite ausgeschrieben. Eine Bewerbung auf diese Stellen erfolgt lediglich online. Es sind in diesem Verfahren keine Bewerbungsunterlagen an die Schulen zu übersenden  Benutzerhinweise.

 

Rückkehr nach Bayern / Freigabe für das Schuljahr 2013/2014:

Bayerische Bewerber mit einer Lehrbefähigung für Realschulen und allgemein bildende Gymnasien, die zum Schuljahr 2011/12 in Baden-Württemberg eingestellt werden, erhalten die Zusicherung, dass sie nach zwei Jahren für einen Länderwechsel nach Bayern freigegeben werden. Sie verbleiben also für den überschaubaren Zeitraum von zwei Jahren im Schuldienst des Landes Baden-Württemberg. So kann an den Schulen zwei Jahre Unterrichtskontinuität gewährleistet werden, umgekehrt können sich die bayerischen Bewerberinnen und Bewerber darauf verlassen, dass sie nach zwei Jahren Dienst in Baden-Württemberg nach Bayern zurück kehren können, sofern sie dies wünschen und dort ein Einstellungsangebot erhalten. Gerade zur Überbrückung einer relativ kurzen Zeitspanne sind diese zwei Jahre sicherlich sehr positiv zu sehen. Die Unterrichtserfahrungen an baden-württembergischen Schulen werden ebenfalls dem Lehrerberuf förderlich sein. Die evtl. Rückversetzung nach Bayern wird in gleicher Diensteigenschaft erfolgen. Niemand muss sein Beamtenverhältnis aufgeben, wenn er zurück nach Bayern versetzt wird.

 

Befristete Beschäftigungen:

Neben der dauerhaften Übernahme in den Schuldienst des Landes Baden-Württemberg gibt es auch die Möglichkeit, befristete Beschäftigungen je nach Bedarf auszuüben. Dazu können sich die bayerischen Bewerberinnen und Bewerber auf dieser Internetseite auf ausgeschriebene Stellen bewerben. Auch sollten sie ihre Bereitschaft zu Vertretungstätigkeiten den jeweiligen Regierungspräsidien direkt anzeigen.

 

Absolventinnen und Absolventen des in Bayern laufenden aktuellen Vorbereitungsdiensts:

Da die Absolventinnen und Absolventen derzeit noch nicht die abschließenden Noten des Zweiten Staatsexamens vorliegen haben, kommt für sie vor allem eine Bewerbung über das Nachrückverfahren, das ab dem 12. Juli 2011 in Form eines Ausschreibungsverfahrens läuft, bzw. eine Bewerbung für die oben erwähnten Stelleninfos der Regierungspräsidien in Frage. Sie sollten sich allerdings ebenfalls umgehend online um die Aufnahme in die Bewerberliste bewerben. Nach Auskunft des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus können die Referendare des laufenden Vorbereitungsdienstes Anfang Juni (Realschullehrer) bzw. Ende Juni (Gymnasiallehrer) ein Vorzeugnis von ihrer Schule erhalten. Dies sollten sie unbedingt unverzüglich dem für ihre Bewerbung zuständigen Regierungspräsidium unter Angabe Ihrer Bewerbernummer nachreichen.

 

Hotline

Unter den angegebenen Telefonnummern  können Interessenten zusätzlich Informationen zur Lehrereinstellung erhalten.

Fußleiste